Montag, 17. Dezember 2018

Archiv-Details

< zurück
25.05.2018 22:33 Alter: 206 days

Reichsbürger - die unterschätzte Gefahr

Vortrag und Diskussion mit Andreas Speit, freier Journalist, Autor diverser Bücher zum Bereich Rechtsextremismus: 20. Juni 2018, 19.00 Uhr, Urbanus-Rhegius-Haus, Fritzenwiese 9, 29221 Celle.


Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe: Gegen Rassismus und Diskrimierung - Für couragiertes Handeln.

Reichsbürger: Spinner? Querulanten? Extreme Rechte? Was sind sie denn nun? Das lässt sich nicht so einfach beantworten,denn „Reichsbürger“ sind keine einheitliche Bewegung. Sie haben kein gemeinsamesKonzept. 13.000 von ihnen soll es geben, und das, was sie eint ist, dass sie der Bundesrepublik Deutschland ihre Existenzberechtigung absprechen.

2016 gab es zwei Fälle, in denen Reichsbürger auf SEK-Beamte geschossen haben. Zwei Beamte wurden dabei verletzt, einer weiterer starb an den Folgen der Schussverletzungen. Erst seitdem nimmt der Staat diese Bedrohung ernst. Aber längst nicht überall, kritisiert Andreas Speit. In manchen Verfassungsschutzberichten würden "Reichsbürger" weiter als "notorische Querulanten" oder "Vielschreiber“ verharmlost. Sie seien deshalb immer noch eine unterschätzte Gefahr.

Veranstalter: 
Diakonisches Werk Celle, Arbeitskreis Ausländer, Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus. V.i.S.d.P.: Horst-Peter Ludwigs, Diakonisches Werk, Fritzenwiese 7, 29221 Celle.


Dateien:
Flyer_Andreas_Speit.pdf176 K